Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg

Home Sonderthemen Recht/Steuern/Wirtschaft Auf den letzten Drücker
09:50 30.07.2019
Wer seine Steuererklärung noch machen muss, sollte sich beeilen: Ende Juli läuft die Frist zur Abgabe ab. FOTO: DPA

LANDKREIS. Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten? 

Bisher galt immer der 31. Mai als Stichtag für die Abgabe der Einkommensteuererklärung. Ab dem Steuerjahr 2018 hat jeder zwei Monate mehr Zeit. Die Dokumente müssen nun immer bis Ende Juli eingereicht werden. Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Lohnsteuerhilfevereine (BVL), erläutert im Interview, worauf es ankommt.

Wer muss die Frist auf jeden Fall einhalten?

Tätig werden müssen Arbeitnehmer, wenn sie neben dem Gehalt weitere Einkünfte von mehr als 410 Euro im Jahr erzielen. Das gilt auch, wenn jemand Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld I oder Krankengeld von mehr als 410 Euro bekommen hat. Ebenso besteht in der Regel eine Abgabepflicht, wenn ein zusätzlicher Freibetrag für erhöhte Werbungskosten oder andere Aufwendungen beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt wurde. Auch ein zweites Arbeitsverhältnis mit der Steuerklasse VI führt zur Abgabepflicht. Ehepaare und eingetragene Lebenspartner müssen tätig werden, wenn ihr Lohn nach den Steuerklassenkombinationen III/V oder IV mit Faktor besteuert wurde.
  

Reicht es, den Mantelbogen abzugeben?

Im Prinzip ja. Aber man sollte auch die Anlage abgeben, in der die Einkünfte aufgeführt werden – für Arbeitnehmer also die Anlage N. Dafür müssen Sie ja eigentlich nur die elektronische Lohnsteuerbescheinigung abschreiben und mit abgeben. Wer nur den Mantelbogen einreicht, sollte die übrigen Unterlagen umgehend, also am besten innerhalb von 14 Tagen nachreichen. Aber Sie werden im Zweifel auch von Finanzamt dazu aufgefordert.
   

Erich Nöll. FOTO: AGENTUR BAGANZ (BVL)
Erich Nöll. FOTO: AGENTUR BAGANZ (BVL)

Kann man auch Aufschub bekommen?

Ja, Sie können eine Fristverlängerung beantragen. Aber mehr Zeit gibt es nur in Ausnahmefällen. Ist absehbar, dass man den Termin nicht einhalten kann, sollte man die Verlängerung am besten schriftlich beantragen, den Antrag begründen, einen neuen Termin nennen und sich die Verlängerung bestätigen lassen.

Welche Gründe akzeptiert das Finanzamt normalerweise?

Krankheit, fehlende Belege oder ein Umzug werden normalerweise akzeptiert. Allerdings ist man auch auf Kulanz angewiesen, denn einen Anspruch darauf hat man nicht. Wer sich so eine Verschnaufpause verschafft hat, muss dann natürlich auch länger auf die Erstattung warten. Denn im August ist auch in vielen Finanzämtern Urlaubszeit.

Gibt es Möglichkeiten einer generellen Fristverlängerung?

Eine längere Frist gibt es, wenn ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein hilft. War der letzte Termin für die Erklärung 2017 noch der 31. Dezember 2018, kann die Steuererklärung für 2018 nun bis Ende Februar 2020 abgegeben werden – wenn ein Berater dabei mitwirkt. Und da das Jahr ein Schaltjahr sein wird, bleibt bis zum 29. Februar 2020 Zeit. Allerdings sollten Sie sich auch dann nicht erst im Februar melden, denn dann könnte es mit der Terminvergabe eng werden. dpa
  

Datenschutz