Menü
Anmelden
Wetter wolkig
13°/6°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg

Start
09:56 11.03.2021
André Hendschke vom Fachgeschäft Deister Bike (Stadthagen) ist E-Bike-Experte. FOTO: HB

STADTHAGEN. Arbeitnehmer, die auf ein Dienstrad – beispielsweise ein E-Bike – umsteigen wollen, sollten dies mit ihrem Arbeitgeber besprechen. „Denn umweltbewusstes Fahren wird steuerlich gefördert“, erläutert André Hendschke. Der Mitinhaber von Deister Bike (Stadthagen) nennt diese Idee „eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“. Der Arbeitgeber könne das gewünschte Zweirad ganz einfach für drei Jahre leasen und in dieser Zeit dem Mitarbeiter überlassen: „Also auch zu dessen uneingeschränkter Privatnutzung.“

Besonders attraktiv werde das Dienstrad-Modell dadurch, dass bei der Versteuerung des geldwerten Vorteils nicht mehr die lange Zeit gültige Ein-Prozent-Regelung angewendet werde, sondern monatlich nur noch 0,25 Prozent des Listenpreises. „Und falls der Arbeitnehmer das Dienstrad zusätzlich zum Gehalt bekommt und sich finanziell gar nicht daran beteiligen muss, bleibt es für den Mitarbeiter sogar gänzlich steuer- und abgabenfrei“, so Hendschke. Währenddessen könnten Arbeitgeber die Leasing- und Versicherungsraten als Betriebsausgaben absetzen.

Deister Bike

Der Tipp des Experten: „Falls Sie Interesse haben, fragen Sie einfach mal Ihren Chef.“ Falls dieser grünes Licht gebe, könne man sich in einem Fachgeschäft seines Vertrauens ein beliebiges E-Bike „ohne Wertgrenze“ aussuchen. „Wir haben zum Beispiel ständig rund 1000 motorisierte Fahrräder vor Ort“, schildert Hendschke.

Da bis zum Ende des derzeitigen Lockdowns jedoch kein Handel erlaubt ist, sind der Deister-Bike-Chef und sein Team derzeit fast ausschließlich im Service-Bereich tätig. „Jetzt ist die ideale Zeit, um sein E-Bike warten und gegebenenfalls reparieren zu lassen“, macht Hendschke deutlich. „Pro Jahr ist eine Inspektion absolut empfehlenswert.“ Bei dieser Gelegenheit würden Antrieb, Akkus und das gesamte Drumherum genau unter die Lupe genommen. „Momentan geht all das ohne Termin innerhalb weniger Tage“, sagt der Fachmann. „Sobald der Handel wieder öffnen darf, muss man auf einen Servicetermin vermutlich mehrere Wochen warten.“ hb

2
/
2