Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
16°/12°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg

Home Sonderthemen Recht/Steuern/Wirtschaft Nicht alles in dieselbe Tonne
17:52 19.06.2020
Wer umbaut, sollte nicht alle anfallenden Abfälle einfach in einen Container kippen. Das kostet extra Geld und kann eine Gesundheitsgefahr darstellen. FOTOS: DPA

LANDKREIS. Wer beim Renovieren und Hausbau den Schutt trennt, spart Geld. Aber selbst Bauherren, denen das zu lästig ist, sollten nicht alles in einen Container werfen. Denn so manches Material enthält Schadstoffe.

Jeder muss irgendwann mal Baumaterialien entsorgen. Schon bei kleinen Umund Ausbauprojekten im Haus bleiben alte Keramikfliesen, Wandplatten aus Styropor, lackierte Fenster und Türen, Betonteile und vieles mehr zurück. Wohin damit?

„Einfach alles zusammen in einen Container zu werfen, geht gar nicht“, sagt Stefan Schmidmeyer vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung. „Hausbesitzer und Bauherren sind verpflichtet, Bauabfälle möglichst sortenrein zu trennen.“ So könnten die Materialien im besten Falle recycelt oder wiederverwertet werden.

„Und selbstverständlich müssen gefährliche Stoffe von unbedenklichen separiert werden.“ Das Problem: Laien wissen oft gar nicht, welche Stoffe sie vor sich liegen haben – insbesondere nicht, ob darunter schädliche Stoffe sind, die einst im Hausbau üblich waren.

Alte Rechnungen und Baupläne geben Hinweise auf Schadstoffe

„Ein wichtiges Indiz ist das Baujahr“, sagt Schmidmeyer. In einem Wohngebäude aus den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts könne alles verbaut sein, was damals gängig war. Darunter beispielsweise asbesthaltige Wandplatten und Fliesenkleber, Farben mit Schwermetallen sowie Dämmstoffe mit dem Flammschutzmittel HBCD.

Solche Materialien dürfen nicht einfach weggeworfen werden, sondern müssen fachgerecht entsorgt werden – von einem zugelassenen Fachbetrieb. Der unerlaubte Umgang mit Asbest ist sogar ein Straftatbestand, der mit Freiheits- oder Geldstrafen geahndet werden kann.

Je sortenreiner Bau- und Abbruchabfälle getrennt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es, die Wertstoffe noch weiter zu verwenden – und um so günstiger ist die Entsorgung für den Bauherren.
Je sortenreiner Bau- und Abbruchabfälle getrennt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es, die Wertstoffe noch weiter zu verwenden – und um so günstiger ist die Entsorgung für den Bauherren.

Asbestfasern können zu einem großen Gesundheitsrisiko werden

Werden Materialien mit Asbestbelastung ohne die vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen ausgebaut und entsorgt, verteilen sich die gefährlichen Fasern im ganzen Haus und auch in der Umgebung. „Asbest findet sich oft auch in Spachtelmassen und Klebern“, erläutert Walburga Sodermanns-Peschel vom Deutschen Abbruchverband. „Werden also Fliesen abgeschlagen, Tapeten oder alte Elektroleitungen entfernt, können sich Asbestfasern aus asbesthaltigen Putzen, Spachtelmassen und Klebern lösen.“

Ein anderer kritischer Baustoff, der in den vergangenen Jahrzehnten massenweise verwendet wurde, ist Styropor. „Dieses Material wurde üblicherweise als Wand, Dach- oder Fassadendämmung eingesetzt und wird jetzt im Zuge der energetischen Modernisierung von vielen Hauseigentümern entfernt“, berichtet Sodermanns- Peschel. Wenn es das Flammschutzmittel HBCD enthält, muss es nach aktuellem Stand durch Verbrennung in Fachbetrieben entsorgt werden.

Informationen und Hilfe bieten die zuständigen Umweltbehörden, das Abfallwirtschaftsamt und auch die Entsorgungsbetriebe an. „Bauherren sollten dort nachfragen, wie die Entsorgung von Bauabfall in ihrer Kommune geregelt ist“, erläutert Schmidmeyer. „Denn es gibt durchaus regionale Unterschiede.“

Viele alte Baumaterialien sind noch so gut erhalten, dass Handwerker und Heimwerker sie gerne abkaufen undaufarbeiten.
Viele alte Baumaterialien sind noch so gut erhalten, dass Handwerker und Heimwerker sie gerne abkaufen undaufarbeiten.

Sparen durch Trennen oder Weiterverkauf von gut Erhaltenem

Je sortenreiner Bau- und Abbruchabfälle getrennt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es, die Wertstoffe noch weiter zu verwenden. Und: „Sortenreine Abfälle zu entsorgen, ist für den Kunden wesentlich preiswerter, als unsortierte Baustoffe loszuwerden“, sagtSchmidmeyer.

Mischabfall aus ungefährlichen und kritischen Stoffen wird vom Entsorger insgesamt als gefährlicher Abfall eingestuft und ist entsprechend teurer. Bei vollkommen unsortierten Ladungen kann er die Annahme sogar verweigern. Dann muss der Eigentümer im Nachhinein alles mühselig nachsortieren.

Am besten und günstigsten ist es aber, wenn so manches gut erhaltene ausrangierte Baumaterial erst gar nicht im Abfallcontainer landet. Ein schöner alter Parkettboden wird von vielen anderen Bauherren gesucht und lässt sich daher verkaufen – oder das Holz wird recycelt. Auch gut erhaltene Badewannen, Waschbecken, Fenster und Türen finden durchaus noch Abnehmer. dpa

LANDKREIS. Wer ein Badezimmer umbauen oder sanieren will, sollte vorher genau über seine Wünsche nachdenken. Insbesondere in Zeiten von Smart Home hätten Bauherren viele Optionen, erläutert die Initiative „Elektro+“. Wichtig sei hierbei, dass sie den Schritt vorausschauend und großzügig planen, damit am Ende die Anzahl der Steckdosen und Anschlüsse zu den Ansprüchen passt.

Deshalb gelte: lieber ein paar Steckdosen mehr einbauen lassen, damit der Umfang und die Ausstattung der Elektroinstallation auch dann noch ausreicht, wenn sich die Bedürfnisse der Bewohner mal verändern. Denn eine nachträgliche Installation und spätere Änderungen können teuer und sehr aufwendig werden – insbesondere dann, wenn das Bad bereits gefliest ist. dpa

Anzeige
Datenschutz